Sales Madness at Open Gaming Store

MusingsFor all of you who like what Raging Swann Press and Dreamscarred Press have published over the years, there’s a real treat right over at the Open Gaming Store. Both Publishers have bundled several thousand pages of roleplaying awesomeness and until the end of October, you can be it for less then 30 $ per pack. Dreamscarred Press is known for its high quality Psionice material, which fills a niche Pathfinder obviously didn’t want to handle. This thing is even for those people who prefer the good old 3.5 over Pathfinder, because there’s the whole 3.5 back catalogue in it. And naturally there’s a lot of Pathfinder stuff too.

Raging Swann Press is dedicated to providing a lot of GM-friendly material which is generic enough to be easily used in every kind of campaign, but also stuffed with awesome ideas to spark whole adventures. Totally worth its price if you ask me.

 

 

[Review]Rite Publishing’s 10 Kingdom Seeds: Hills

rp_tksh_coverThis is something which I should have posted a year ago. I was actually kinda surprised to find out that I hadn’t. SO without further ado:

 

Rite Publishing Presents 10 Kingdom Seeds: Hills by Liz Smith is part of a series providing the GM with short town descriptions she can easily plug-in into her game. These settlements are intended to be used as PC bases, as foundation stones to use with Pathfinder’s Kingdom Building Rules, but can as easily just be inserted into your setting, to fill empty regions between your big cities. And while they are written with hill terrain in mind, most of them aren’t so specific that they couldn’t be used with other terrain types as well.

The PDF consists of 9 pages, with 6 pages filled with actual content (plus cover, credits and OGL). Layout and page design is on a professional, high-level standard and I especially dig the artwork which would be worthy of any major publisher. Actual content are around half-page long descriptions of 10 settlements, ranging from Thorps to Villages. Each entry starts with the rule description (as seen first in Paizo’s Gamemastering Guide), followed by a short description of the look and the economy of each town. The last one being something I especially like as this is often the main reason why a settlement is founded at all and it immediately creates imaginery. One thing I also like is that those settlements are very varied as far as their main inhabitants‘ race is concerned. A chaotic good thorp inhabited by half-orcs can excellently serve to play with the player’s expectations (and if you’d rather have humans there, just change it, it’s no big deal)

Each entry also describes one or two important locations and concludes with some rumors about the settlement or its inhabitants which, while they sometimes feel like created with a random generator (which must not be a bad thing), still immediately add potential plot hooks and ideas to develop own adventures. I mean what could happen if a caravan with a holy sword comes to a village ruled by a CE cleric? (just to give an example). Here you find a village ruled by a bronze dragon, you have ghosts in the streets, cats stealing magic items (for what reason ever) or simply wandering hamlets made out of wheeled huts. So what this products really is successful at is to spark imagination without losing many words. The GM will have to work, if she wants to use these ideas, but she’ll have something to start with.

There are some things I have to criticize for honesty’s sake. The main criticism is directed at the rules section of each entry. As it seems, the designer forgot to include the modifiers from Table: Settlement Statistics into the settlement modifiers of each entry. There is also one major layout error in the Seahollow entry where the rules section has been divided by the text description. Minor mistakes (at least I think it wasn’t done intentionally) can be found in the rules sections for Starrywyn (Danger modifier should be -5 instead of +5) and Redhurst (being a thorp but using the magic item line for villages in the Marketplace section). I’m not the big rules guy, so this is nothing to put much importance in (maybe there are even reasons why there are so many items flowing around in Redhurst and why danger is higher in seemingly peaceful Starrywyn?) but if you’re using the settlement modifiers in actual play, you should be aware that you have to recalculate the modifiers according to the rules.

This all said, I can recommend this product. If you are building your own setting or if you’re using published settings, there will be empty places to fill and to do so, this product can be immensely helpful. This may not be obvious by the first look, but if you’re taking the time to really read the entries, you’ll find little, creativity sparking ideas helping you to really bring those settlements to live. So I’ll give it 4 out of five stars (a half star removed for the rules inconsistencies, another half star because some of the rumors seem a bit to random for my taste), because while not perfect, I’ll probably use all ten settlements in my homebrew (meaning that each of these settlements is worth way more than the 15 cents it costs, and that doesn’t even count in the splendid illustrations)

[Review]Weekly Wonders – Villainous Archetypes Vol. II

WW-VA IIVillainous Archetypes: Vol. II is the latest entry in Necromancers of the Northwest’s Weekly Wonders series. As you may guess from the title, it’s about archetypes usable for evil characters, but is equally usable for GMs to create evil NPCs. It’s an 8-page PDF with 4 pages of actual content (the rest is front and back cover, credits and license stuff) which contains 5 archetypes.

The first one being the Brutal Oppressor, a barbarian archetype. With this one, you get to Swap Trap sense against Bully, which gives you a real nice use out of your Intimidate class skill. Which you can further improve with the Gory Display rage power which gives you an additional bonus on Intimidate with each successful critical hit. The other rage powers presented are Grab by the throat, which is more useful for the grappling barbarian, and Stay Down, which gives you an increasing damage bonus against prone opponents. And then there’s Bloodlust, a class ability replacing Tireless Rage, which potentially increases the number of rounds the barbarian can rage per day.

The second is the Elemental Defiler, a nice nod to the Dark Sun defiler of old and an archetype for the Kineticist. This archetype replaces Internal Buffer by Drain Energy, ability that basically does the same but is a bit more versatile, because you can use it, when you need it, and that you don’t need to accept burn to fill your buffer. On the other hand, you must use the won energy directly in the same round and the action provokes AoOs. And at Level 19, Drain Creature replaces Metakinetic Master and allows you to ignore burn according to the points of Constitution damage your opponent suffers.

The Extortioner is an Investigator archetype prone to blackmail his victims with the secrets he finds out. The Extortioner gets the Secret Finder class ability which improves and expands his trapfinding skill while losing his 3rd level investigator talent. Guilt Sense us a quite intriguing class ability which replaces boring trap sense. At the start, the extortioner gets a bonus on Sense Motive checks. At higher levels he also can cast detect thoughts as a spell-like ability, and even later on, he can force his victims to spill out secrets they are ashamed about. At fourth level, the extortioner replaces his swift alchemy class ability with Lingering Threat which improves upon the use of his Intimitade skill.

It seems as if the designers of this archetype felt it being a bit too strong, though, so they added Stunted Inspiration, which subtracts 1 point of Inspiration from the Extortioners inspiration pool. Seems more of a cosmetic change because in standard games, he might not really need all those inspiration points anyway.

The next one is the Villainous Bloodline for the sorcerer. Without going too much in detail, I generally like the conceptual idea, though the mechanics make it too easy to use it with actually good aligned characters. Ok, to inflict damage while simultaneously healing yourself (as the first level bloodline power Draining Touch allows) may not sound very goodish. And to paralyze your opponents and use them for protection (Hostage Taker at level 15) may also not be a sign for a true hero (though the problem is with the protection part and you don’t need to do this). On the other hand, neither Getaway (which allows you to escape via dimension door from narrow situations) nor the capstone ability Master of Deception are particularly evil in design and might come in handy for good-aligned characters as well.

And then there’s Villaneous Defenses, which might be much more powerful when used by good-aligned characters than by true villains. Reason being that you get DR/good, which might not be as efficient for a villain against a heroic group of adventurers, but can really help the Hero when fighting evil opponents.

This all said: you surely can use this with evil characters (especially when used in adventures where the opponents might even more evil), so it doesn’t actually goes against the designers‘ promise.

Last but not least, we have the Eldritch Slavemaster. This Summoner archetype forces his Eidolon(s) into his service rather than building a link to them. Which may have consequences in case he loses control over the summoned eidolon according to Conjurer’s Leash the replacement of 1st level’s Life Link. As this ability also comes with some restrictions regarding the distance allowed between summoner and eidolon, the designers added Slavedriver, an ability that let’s the eidolon cause more damage with successful hits, but also causes damage to the eidolon itself. At 4th level Shield Ally is replaced by Slave Shield. This ability lets the summoner decrease any hit point damage he suffers, but causes the eidolon to suffer twice the damage that its‘ slavemaster avoids. At 12th Level, Greater Slave Shield decreases the damage the Eidolon suffers this way. At 14th level, Drain Summoned Monster (self-explaining) replaces Life Bond and at 16th level, Explosive Summons replaces Merge Forms and allows the Summoner to use his summoned monsters as living bombs. And at level 20, Slave Army replaces Twin Eidolon and allows the slavemaster tohave summoned monsters and eidolon simultaneously, He can even have more than one summon monster or Gate spell active.

Summary: From 4 out of 5, the only archetype I would consider to be outright evil is the Eldritch Slavemaster. The other 4 can be surely used by evil, but also by non-evil characters. I mention this because I’m on of those GMs who normally not allows evil characters at his table but would probably allow those archetypes when set into the fitting context. But that’s not the important part. The important part is that you can create great evil PCs with them, and you can also use them to create interesting NPCs for your PCs to oppose. So the product does what it says, and it is doing it (in my opinion) without arising balance issues. I also didn’t stumble about glaring editorial issues. Meaning that I didn’t find anything which lets me substract points from the end note (maybe a half star for my issues with the Villainous bloodline sorcerer, but that I’d be inclined to round up).

So, 5 stars out of 5 it is.

[Review]Otherworld Games – The Adventurer Princess

Well I’m still not quite sure what’s the best language to use in this blog, so I’ll do the next best thing and (if time allows) publish my entries in english and german. This time it’s about  aproduct I stumbled about by chance when looking for opportunities  to spend my money 😀

adv_princessChris A. Fields „Adventurer Princesses“ is a curious product, which made me a bit hesitant at first, but in the end, curiosity won.

The strangeness begins with the cover illustration, a manga-style princess in a blue ball gown and a golden crown on her head, which seems to fit in a grimm-style fairy tale but doesn’t seem too adventurous. I’m not too wrong with this interpretation but we’ll come back to that. The layout of the product is fine with and while I not particularly like all of the interior illustrations that’s certainly a matter of taste and it doesn’t take away from the product in any way.

The Strangeness continues with the categorization of the Adventurer Princess as a race (instead of a class as I had assumed first). So the product starts on the first three pages of this 16-page product with a description of the background of this „race“. Princesses typically aren’t of noble blood but most often maidens from the common folk who excel with courage, charisma and leadership abilities. And while they are humanoids with the human subtype, they have different racial traits; the have their own ability modifiers, start with an animal friend who functions like a wizard’s familiar, can choose between different skills they get bonuses for, and they get a 3x/day spell-like ability as a bard of the same level.

There are also some alternative racial traits offered, for example the Foreign Princess which enables you to play a non-human adventurer princess, or the Modern Princess to use in a modern setting (immediately Lara Croft comes to mind). For Xena-style characters, there is the Warrior Princess. Other alternatives modify the spell-like ability, the skill choices and look interesting and playable as well.

Next three pages are filled with 19 base character traits. For combat traits, we have the Air Princess (fly as class skill with +1 bonus on skill checks), the Dragon Slayer (bonus against dragon-type monsters) which I really like for how it plays with the normal stereotypes. The Duell Princess gets a magical one-hand weapon from the start and the Tomboy gets bonuses when competing with men (see my criticism at the end of the review).

With the magic traits we’ll finally land in the realms of Grimm fairy tales I alluded to at the start. Animal Helper makes Cinderella’s doves (or other animals) help with the daily chores and the Fairy-woven Finery obviously comes from the same source (the ball gown even changes back to normal at midnight), while the Little animated Buddy seems inspired by the Disney version of Beauty and the beast (I mean, come on, who wouldn’t want a two-legged candelabra as companion – or better yet- an animated snowman). The Ball-gown Parachute does exactly, what he says and the Elemental Birth Sign increases the damage of elemental spell damage. At last, there’s the Princess countersong, which enhances the respective bard’s class feature.

The social traits encompass the Centre of Courtly Life, the Fairest of them All (Mirror, Mirror…), the Orphan Princess (free Courtier’s Outfit), the Rat Princess (which prefers Intimidate over Diplomacy) and the Student of History, who gets bonuses on Knowledge (nobility) and Knowledge (history).

Finally, there are racial traits like the Fairie’s Blessing (Little Briar Rose says hello), the mysterious Night’s Princess (gets low-light vision) and the Sibling’s Bond which creates an especially narrow bond between Little Brother and Little Sister. This trait seems mechanically problematic, because it relates to the psion’s sense link ability which is known from 3.5 but has no official equivalent in Pathfinder. Now we have the Dreamscarred version, but as there’s no entry in the OGL section 15 and as this version not quite equals it’s predecessor, I assume that the author rather meant the older version. I guess one could easily adapt the Binder’s sense link ability but if so, that should be clarified in the text.

Now let’s return to the fairie tales realm with the racial feat Fairie Coach functioning like Disney’s Cinderella version (even transforming the animal friend into two coach horses). It gets even better at level 10 when you get two winged coach horses instead which enable the coach to soar through the air. The second racial feat, the Noble Equipage is a bit more down to earth and may be inspired by Joan of Arc. It’s mainly chivalric equipment you get (including a war horse or pony).

And then, there’s five and a half pages full of magic items. I won’t go into detail too much, but it’s 3 armors, 3 weapons and 10 wondrous items, some of them also inspired by Grimms‘ Fairie Tales. For example, there’s the Applewood Bow bestowing resistance bonuses against poisons, or the Princess‘ basket preparing fine meals from the raw ingredients put within. Another item, the Farie Dust, gold certainly takes its inspiration from Peter Pan (and I let you guess what it does 😉 )

Conclusion: I’m still not sure what to make out of this product. I can see the advantage in making the Adventure Princess a race rather than a class, because it enables the author to take inspiration from diverse sources; still, most members of this group are of human stock, so the concept doesn’t quite fit into this mechanic. Another thing is about the definition of this „race“. There’s basically no need for a category including extraordinary women in a game, which already defines an adventurer as an extraordinary person and makes it quite clear that men and women are absolutely equal in game terms. Which would make every female adventurer to an Adventurer Princess.

This said, I still like the product. I don’t think that children are it’s main target group but I guess that the fairie tale elements are perfect to introduce them into the game. I can easily imagine my daughter wanting to play an Adventurer Princess inspired by Frozen’s Elsa (especially if she is allowed to use an animated snowman as familiar). But even for me as a male adult, who likes to play female characters, the product contains quite some ideas to use in my own games. I mean; what’s not to love about Xena, Joan of Arc or Lara Croft inspired characters.

And even if you don’t like the Adventure Princess as a race (or even as a concept), the product still contains 16 pages full of rules material to use or be inspired from in your own game, and that for a real fair price. So 3 of 5 stars, because you still get useful material even if I have my doubts about the concept. Should you even like the concept, than add another star to my rating.

[Werkstatt]Bewohner Tetherils – Die Waldmenschen

Kleines Vorwort: Tetheril ist der Arbeitsname für meine Kampagnenwelt, die mir schon seit Jahren im Kopf rumschwirrt, ohne dass ich über ein paar Konzeptarbeiten hinaus ernsthaft daran gearbeitet hätte. Nun missbrauche ich also den Blog als Notizbuch für Ideen für mein Setting, natürlich in der Hoffnung darauf, auf mögliche Fehler hingewiesen zu werden. Als Vorlage für meinen Waldmenschen dienten übrigens die Abandoned aus dem ersten Monsterhandbuch, das unter der OGL für das d20-System erschien, nämlich der Creature Collection von Sword&Sorcery, dem d20-Label von White Wolf. Ich hab die stats nach Pathfinder konvertiert (und dabei etwas modifiziert), der Hintergrund hat mit dem der bereits auf das eigene Setting Scarred Lands abzielenden Vorlage aber nichts mehr zu tun. Dennoch Ehre, wem Ehre gebührt.

.

Waldmensch

Die Waldmenschen bewohnen die bewaldeten Hänge des Ahsenmassivs. Aufgrund ihrer ungeheuren Körperlänge oft auch als „Waldriesen“ bezeichnet, leben sie zurückgezogen in kleinen Familien oder Stammesverbänden weitab jeder Zivilisation. Sie sind scheu, und werden daher als feige unterschätzt, was ein gefährlicher Fehlschluss sein kann, wie schon so mancher Jäger feststellen musste, dem sie seine Beute abzunehmen versuchten.

Die Existenz der Waldmenschen war den Veldenen lange unbekannt. Erst die Gründung der Adlerfeste und damit verbunden die Erkundung der umliegenden Gebirgsregion führte zu ersten Sichtungen. Zunächst hielt man die Waldmenschen für eine kleine Unterart eines Riesenvolkes, doch lassen unterdes gemacht archäologische Funde wie auch ihre eigentümliche Sprache, die eine entfernte Verwandschaft zur Ursprache der Menschen aufweist, nur den Schluss zu, dass die Waldmenschen ursprünglich menschlichen Ursprungs sein müssen. Veldenische Wissenschaftler haben deswegen sogar die Vermutung aufgestellt, dass es sich bei den Waldmenschen um degenerierte Nachkommen der Mendaraner handeln müsse, was den Schluss nahelegen würde, dass man der verlorengegangenen Heimat der Menschen auf die Spur gekommen sei.

Waldmenschen werden bis zu 3 m groß. Ihre Körper sind nahezu völlig von fellartigem, graubraunem Haar bedeckt, so dass sie mit ihrer heimischen Umgebung beinahe zu verschmelzen scheinen, wenn sie unentdeckt bleiben wollen. Sie tragen keine Kleidung, fertigen aber manchmal aus den Zähnen von Raubtieren, die sie erschlagen mussten, um ihre Beute zu verteidigen, einfache Ketten an.

Fremden gegenüber sind sie misstrauisch. Meist versuchen sie, Kontakten aus dem Weg zu gehen und reagieren äußerst angriffslustig, wenn ihnen das nicht möglich ist. Über ihre Lebensweise ist daher nur bekannt, sie gelten aber als primitiv und werden von den Veldenen eher als intelligente Tiere als Verwandte betrachtet. Meist lässt man sie aber in Ruhe, solange sie sich von den Berghöfen und Erzminen in der Umgebung um die Adlerfeste fernhalten.

Waldmensch HG 2
EP 800

N großer Humanoider
INI +0; Sinne Wahrnehmung +0

.

VERTEIDIGUNG
RK
14, Berührung +9, auf dem falschen Fuß 14 (-1 Größe, +5 natürlich)
TP 13 (2W8+4)
REF +0 WIL -2 ZÄH +5
Aura Ausdünstung

.

ANGRIFF
Bewegungsrate
12 m
Nahkampf Keule +6 (1W8+5)
Fernkampf Wurfspeer +1 (1W8)
Angriffsfläche 3 m ; Reichweite 3 m

.

Taktik: Waldmenschen bleiben gerne im Verborgenen und gehen Konflikten aus dem Weg. Wenn sie sich zum kampf entschließen, schleudern sie ihre mächtigen Wurfspieße auf ihre Gegner um sich dann mit ihren Keulen gegen Angreifer zu verteidigen. Werden sie verletzt, ergreifen sie die Flucht, kämpfen aber bis zum Tod, um ihre Jungen zu verteidigen.

.

SPIELWERTE
ST
21, GE 10, KO 15, IN 6, WE 10, CH 7
GAB +1; KMB +7; KMV 17
Talente Heftiger Angriff
Fertigkeiten Klettern +9, Überlebenskunst +4, Heimlichkeit +4; Volksmodifikatoren Heimlichkeit +4
Sprachen ein kaum verständlicher, mit der menschlichen Ursprache Mendaran entfernt verwandter Dialekt

.

LEBENSWEISE
Umgebung
Gebirge unterhalb Baumgrenze
Organisation Einzelgänger, Paar, Familie (2-4) oder Stamm (5-15)
Schätze keine

.

BESONDERE FÄHIGKEITEN
Ausdünstung (AF): Aufgrund mangelnder Hygiene verströmen die Waldmenschen einen so intensiven Geruch, dass jeder Charakter, der in ihre Nahkampfreichweite kommt (3m), einen Zähigkeitswurf (SG 13) ablegen muss. Misslingt der Wurf, erhalten sie den Zustand kränkelnd, bis sie sich aus der Nahkampfreichweite des Waldmenschen entfernt haben (und 1W4 Runden danach). Bei einem erfolgreichen Rettungswurf können sie von dem Geruch derselben Kreatur für 24 Stunden lang nicht mehr beeinträchtigt werden.

[Rezi]Unter den Blinden ist der Einäugige König: Der Zyklop als Spielervolk

Zumindest erklärt der erste Teil der Überschrift möglicherweise, wie man auf die Idee kommen kann, einen Zyklopen spielen zu wollen. Jedenfalls muss es solche Leute geben, denn sonst gäbe es kaum einen Grund, warum Purple Duck Games gerade „Legendary Races: The Cyclops“ (LRTC) als PDF veröffentlicht hätte.

Hört sich ein bißchen abfällig an? Das war auch tatsächlich meine anfängliche Haltung, als ich den Titel entdeckt habe. Ich habe es mir trotzdem angesehen, weil ich von Autor Stefen Styrsky schon die ein oder andere schöne Sache gelesen habe und Mitstreiter und Layouter Mark Gedak mir von der GrandOGL-Wiki her ein Begriff ist. Und ich muss zugeben, dass meine anfänglichen Zweifel nicht nur zerstreut wurden, sondern ich sogar selbst zum Mitglied oben genannter Gruppe geworden bin. Jedenfalls beinahe.

LRTC ist ein schönes Beispiel, wieviel Regelmaterial man auf engem Raum unterbringen kann, ohne dabei den Hintergrund komplett zu vernachlässigen. Die PDF umfasst 16 Seiten, wovon allerdings 3 Seiten für Titelblatt und OGL draufgehen; der Rest ist immerhin Inhalt pur. Das Layout ist klar, die Illustrationen in Schwarz-Weiß gehalten und werden spärlich genug eingesetzt, um tatsächlich dem Text den Vorrang zu geben. Der Preis von 1,50 $ ist für diesen Umfang also sicher nicht zu hoch angesetzt. Als Regelgrundlage dient das Pathfinder Rollenspiel und der im Pathfinder Monsterhandbuch beschriebene Zyklop.

Auf den ersten anderthalb Seiten wird die Geschichte, das Aussehen und die Lebensweise der Zyklopen beschrieben. Stefen Styrsky kopiert dabei nicht einfach den Text aus dem Pathfinder Monsterhandbuch, sondern orientiert sich mehr an der griechischen Mythologie. Motive wie die große Schmiedekunst der Zyklopen, aber auch ihre Fähigkeit in die Zukunft zu schauen, baut er geschickt ein, um ihren Fall aus einstiger Höhe dann mit einem Krieg gegen die Götter zu erklären, in deren Gunst sie einst gestanden hatten. Der Hintergrund wird mit der Beschreibung einer unter Zyklopen beliebten neuen Waffe, der Gieve beschrieben, wobei es sich um eine in Meisterarbeit aus Mithral hergestellte Wurfwaffe mit Bumerang-ähnlichen Eigenschaften handelt, die ihren Wert wohl mehr als Sammlergegenstand denn als echte Waffe besitzt.

Als nächstes folgt eine Beschreibung des Zyklopen als sogenannte „racial class“. Über sechs Stufen hinweg steigt ein Charakter also in der Klasse „Zyklop“ auf und erwirbt dabei nach und nach die Eigenschaften eines ausgewachsenen Zyklopen. Es gibt dabei einige Veränderungen im Vergleich zur Vorlage des Monsterhandbuchs und ich bin mir auf Anhieb nicht sicher, wie balanciert das am Ende ist, aber zumindest kann man sagen, dass die zusätzlichen Fähigkeiten mit Bedacht ausgesucht wurden und gut in das vorher beschriebene Konzept passen.

Sehr interessant finde ich allerdings den darauf beschriebenen Halbzyklopen, der dem Standard der Grundvölker angepasst ist und damit sicherlich ohne größere Balanceprobleme spielbar ist. Hier geht es dann auch ins Detail. Nach dem eigentlichen Eintrag für das Volk gibt es einen Überblick über das Verhältnis von Halbzyklopen zu den einzelnen Grundklassen (inkl. der neuen Pathfinder-Grundklassen aus dem Advanced Player’s Guide). Darauf folgen alternative Volksmerkmale, mit denen die unterschiedlichen Aspekte des zyklopischen Erbes unterstützt werden können, sowie ein paar Zusatzoptionen für den Aufstieg in der bevorzugten Klasse. Neue Talente für Zyklopencharaktere und ein neues Mysterium für Orakel runden diesen Regelteil ab. Dazu kommen dann noch zwei Templates für Monster, die thematisch mit Zyklopen verbunden, aber nicht nur für diese anwendbar sind, ein Beispiels-NSC und am Schluss mit dem „Cthonic Cyclops“ noch ein hochstufiges (HG 16) Monster, mit dem man die Spielercharaktere piesacken kann.

Eine Sache hab ich noch ausgelassen, nämlich „Thundercaster“, eine sogenannte „Legendäre Waffe“. Das dahinterstehende Konzept ist nicht ganz neu, die konkrete Ausprägung ist aber wohl in einem anderen Produkt von Purple Duck Games enthalten, dass mir aktuell nicht vorliegt. So, wie ich es verstehe, scheint es sich dabei aber um eine Waffe zu handeln, die quasi mit dem Charakter stärker wächst, der sich also nicht ständig nach einer neuen Waffe umschauen muss, weil die alte nicht mehr gut genug ist. Passt hier natürlich wunderbar in den Hintergrund der Zyklopen als einstmals großartige Schmiede, vor deren Kunst sogar die der Elfen und Zwerge verblassen würde. Allerdings hätte es mir besser gefallen, wenn sie das auf dem Konzept der vorher vorgestellten Gieve gemacht hätten (hier handelt es sich um eine Axt).

Alles in allem bin ich sehr positiv überrascht worden. War ich zunächst skeptisch ob des vermuteten Inhalts, habe ich darinnen eine ganze Menge schöner Ideen gefunden, die ich durchaus in meine eigene Welt einbauen möchte. Ich bin ein bissl skeptisch ob der Balanciertheit der Volksklasse „Zyklop“, aber ansonsten gefällt mir eigentlich recht gut, wie der Hintergrund regeltechnisch umgesetzt wird. Ein zwei kleinere Macken bei Editing und Lektorat kann ich jedenfalls durchaus verschmerzen und wer mit etwas exotischeren Grundvölkern mit mythologischem Hintergrund etwas anfangen kann, dürfte an LRTC sicher seinen Spass haben.

Als kleines Schmankerl zum Schluss eine der Alternativen Volkseigenschaften:

.
Weapon Smith: Half-cyclops inherit the skill of their long-dead ancestors. A half-cyclops with this racial trait receives a +2 racial bonus on all Craft and Profession checks to manufacture weapons. This racial trait replaces the keen eyesight racial trait.
.

Ein Autor, der nicht vergisst, dass Regelmaterial durchaus auch das Charakterspiel unterstützen darf, hat bei mir immer einen Stein im Brett.

Fröhliches Spielen,
WQ

[Werkstatt]Vorel Gianu

Vorel Gianu

Vorel ist der letzte Abkömmling seiner Familie, deren Namen einst im ganzen Land als der hochbegabter Goldschmiede berühmt war. Bis vor 15 Jahren ein schreckliches Verbrechen alle Familienangehörigen während einer Familienfeierlichkeit in Winterflucht, der Heimatstadt der Familie, das Leben kostete. Alle, außer Vorel, der damals gerade seine Studien der magischen Künste in der Adlerfeste aufgenommen hatte und aufgrund der dort herrschenden strengen Regeln nicht die Erlaubnis bekommen hatte, an dem Fest teilzunehmen. Die Urheber dieser Tat wurden nie gefunden, und während der Junge seine Ausbildung fortführte, wuchs sein Wunsch nach Rache. Heimlich forschte er in den verbotenen Schriften, um nach Möglichkeiten zu suchen, wie er mit Hilfe der Magie die Antworten finden konnte, die ihm den Weg zu seiner Rache weisen würden. Immer finsterer wurden die Rituale, die er nach Anleitung von Büchern durchführte, die es eigentlich gar nicht mehr hätte geben dürfen.

Schließlich wurde er ertappt und in Ungnaden aus der Akademie entlassen. Er nahm das Geschäft seiner Eltern wieder auf, die ihm ein nicht unbeträchtliches Vermögen hinterlassen hatten und wurde zu einem erfolgreichen Hersteller und Verkäufer von Goldschmiedearbeiten. Doch hatte er dabei nicht etwa seine Studien der dunklen Künste aufgegeben. Wo ihn seine Reisen auch hinführten, suchte er nach Hinweisen auf alte arkane Schriften, und mit den von ihm erwirtschafteten Profiten finanzierte er mehrere Expeditionen in uralte Ruinen, immer in der Hoffnung, dort etwas zu finden, was ihm zu seiner Rache verhelfen würde.

Nun ist er in seine Heimat zurückgekehrt, offenbar in der Absicht, sich dort niederzulassen. Nach außen hin ein ehrbarer Geschäftsmann scheint er die „Dummheiten“ seiner Jugendzeit hinter sich gelassen zu haben und wurde schnell zu einem Pfeiler der städtischen Gesellschaft.

Vorel ist 30 Jahre alt, wird aber von den meisten, die ihn kennenlernen, aufgrund seiner hageren , fast eingefallenen Gesichtszüge und dem schlohweißen Haar, dass er stets streng nach hinten kämmt, für wenigstens 10 Jahre älter geschätzt. Im starken Gegensatz dazu steht sein voller, nach unten hin spitz zulaufender fast schwarzer Vollbart, in den sich nur selten das ein oder andere schwarze Haar verirrt. Er ist ein angenehmer Gesprächspartner, der auf seinen vielen Reisen unzählige Anekdoten erlebt oder aufgeschnappt hat, neigt allerdings in unregelmäßigen Abständen zu plötzlichen Anfällen von Schwermut, während der er sich, vom wissenden Kopfnicken der älteren Einwohner Winterfluchts begleitet, in die Einsamkeit seines Familienhauses zurückzieht.

Und niemand ahnt, dass er kurz davor steht, den Schwur der Rache einzulösen, den er einst geleistet hat.

.

Vorel Gianu HG 3
EP 800

Mensch, männlich, Magier (Nekromant) Stufe 4
NB, mittelgroßer Humanoide (Mensch)
INI +2; Sinne Wahrnehmung +2

VERTEIDIGUNG
RK
13, auf dem falschen Fuß 11, Berührung 12 (GE +2, natürlich +1)
TP 24 (4W6+4 +6 Volks-TP)
REF +3, WIL +8, ZÄH +2

ANGRIFF
Bewegungsreichweite
9 m
Nahkampf Kampfstab[Meisterarbeit] +3 (1W8)
Fernkampf leichte Armbrust [Meisterarbeit] +5 (1W10, 19-20)
Spezialangriff Grabeshauch

Vorbereitete Zauber (ZS 4; Konzentration +7)
2 – Erschrecken, Geisterhand, Untote herbeizaubern II
1 – Kalte Hand, Magierrüstung, Schwächestrahl, Untote herbeizaubern I
0 – Ausbluten, Benommenheit, erschöpfende Berührung, Magie entdecken

Bekannte Zauber
2 – vorbereitete sowie Falsches Leben
1 – vorbereitete sowie Furcht auslösen, Identifizieren, Rascher Rückzug
0 – alle

TAKTIK
Vor dem Kampf Wenn Vorel sich auf den Kampf vorbereiten kann, wirkt er Magierrüstung auf sich, um unmittelbar vor Kampfbeginn mit Untote herbeizaubern II mehrere Zombies oder Skelette herbeizuzaubern.
Im Kampf Vorel versucht, die von ihm beschworenen Untoten zwischen sich und seinen Angreifern zu halten und diese aus sicherer Entfernung mit Erschrecken, Schwächsetrahl, Geisterhand und seiner Armbrust zu beharkem. Im Nahkampf setzt er Kalte Hand und vielleicht auch Erschöpfende Berührung ein, bevor er zu seinen Waffen greift.
Moral Sinken Vorels TP auf 10 oder weniger, ergreift er die Flucht oder ergibt sich. Steht aber die Durchführung seiner Rache auf dem Spiel, kämpft er bis zum Tode.

SPIELWERTE
ST
10 ,GE 14, KO 12, IN 16, WE 10, CH 13
GAB +2, KMB +2, KMV 14
Talente Verstärkte Herbeizauberung, Wundersamen Gegenstand herstellen, Zauberfokus (Beschwörung)
Fertigkeiten Beruf (Goldschmied) +7, Fliegen +6, Schätzen +10, Sprachenkunde +8, Wahrnehmung +2, Wissen (Arkanes) +10, Wissen (Religion) +10
Sprachen Gemeinsprache, Veldenisch, Elfisch, Riesisch, Feensprache, Abyssisch
Spezielle Eigenschaften Arkane Verbindung (Amulett), Macht über Untote, Schriftrolle anfertigen
Ausrüstung Kampfstab[Meisterarbeit], leichte Armbrust[Meisterarbeit], 20 Bolzen, Amulett der natürlichen Rüstung +1, Trank: Leichte Wunden heilen (2), Trank: Falsches Leben, Materialkomponentenbeutel, Zauberbuch

Anmerkungen:
1)TP hab ich ausgewürfelt, sonst wären es zwei weniger
2)Volkstrefferpunkte sind ein Artefakt aus der Betaversion des Pathfinder Rollenspiels, die ich für die SC sowie wichtige Gegner beibehalten habe
3)Untote Herbeizaubern I und II stehen nicht in den Regelwerken, ich durchforste gerade noch die Quellen, um auf die verschiedenen Stufen sinnvoll Untote verteilen zu können, dann werd ich ihn hier in den Blog setzen. Im Prinzip funktionieren sie aber wie Monster herbeizaubern. Mit UHI lassen sich zwei Skelette oder ein Zombie herbeizaubern, mit UHII 1 Ghul, 1 Blutskelett, 1 Feuerskelett, 4 Skelette oder 2 Zombies.
4)Das Amulett der natürlichen Rüstung hat Vorel mit Hilfe eines befreundeten Druiden selbst erschaffen, es geht also nur mit 1.000 GM in die Rechnung ein (die sonst nicht stimmen würde)
5)Veldenien ist das fiktive Land, das mir für mein Abenteuer vorschwebt, Feensprache ist die Sprache der Feenwesen (im Pathfinder Regelwerk teilen sich diese ja auf Aklo und Sylvanisch auf)