And here I go again …

GamalonRecently I joined two Facebook groups that are based around my two favorite settings (the Forgotten Realms and Eberron). It is fun being able to communicate with people that share the same deep love for those worlds and sometimes you even get surprised by some known names commenting on the different threads. But most importantly, those two communities succeeded in inspiring me and making me want to get creative and productive myself again. Which is why I finally succumbed to the temptation of writing on my blog again (To be honest, it was more like helping me overcome another heavy case of procrastination blues). And while I still have all kinds of things going around in my head that I want to tackle, I decided that my focus should be directed at something else I did not even know about that I wanted to do it, before I tried to answer a question posed by another member of the Sages of the Forgotten Realms group.

(As an aside: I‘m using the English language again, because at the moment I‘m mostly active in international groups. There‘s still the possibility that I‘ll also write in German, that will mostly depend on the topic and on whom I‘m to address with a given post.)

Now that question I mentioned revolved around the Forgotten Kingdom of Impiltur and if there were power groups other than the Zhentarim that might work against the Impilturan monarchy. And while I was reading up on the topic, I didn’t only found a possible angle how to do that (in fact, there would be other possibilities as well), I also suddenly felt that this angle might work really well with integrating Paizo’s Ironfang Invasion AP into the Realms.

Now I’ve talked about this thing in former posts.t I like to do stuff like this, because while I also like other worlds (like Golarion, the original setting for that AP), I still find myself coming back to the Realms (and Eberron) again and again. On the other hand, I prefer Paizo adventures over most adventures from other publishers very much. So putting those in the settings of my choice seems to be a win-win scenario as far as I am concerned.

So the plan for the foreseeable future is to read up on as much Impiltur-related lore as I can find (sadly, or should I say luckily, that’s not that much compared to other locations in the Realms), while simultaneously rereading the Ironfang Invasion AP. While I’m doing this, I imagine writing some posts where I just brainstorm and think about what I want to change and what I can leave unchanged and how I can turn this Golarion-based AP into a true Faerun experience. I hope that I end up with a conversion note document that may be of interest for a DM wanting to run said AP in the Forgotten Realms.

I also hope that, as a side effect, to be able to convert certain rules elements to Pathfinder, from updating older 3.5 stuff to maybe also converting 4E or 5E elements, as I stumble about them. If I find such conversions already done by other people I might use those instead.

And in the end I hope that this fires me up enough to finally work on all those other things I talked about in this blog in recent years.

Oh yeah, and just for completeness’ sake, here’s a link to the Eberron FB group I joined. Because while this here is about the Realms, I also have plans for Eberron.

P.S.: Some days after I wrote the initial part of that post, plans have already changed a bit. While reading up on Impiltur and the Ironfang Invasion AP, I found that I feel a bit uncomfortable putting that campaign directly into Impiltur. The premise of that AP depends a bit on Nirmathas being quite the frontier region. There’s no real central government which also means that there’s no real central army. And there’s a lot of wilderness making it quite difficult for any army from the outside to come to the rescue (especially when the Molthune army wouldn’t be very welcome because they are the very thing Nirmathans have fought against for years now.

Unluckily Impiltur doesn’t fit that description very well. Of course, there’s wilderness, but the Impilturan military is used to react quickly to threats by, let’s say a hobgoblin threat, so I feel that resistance would be much more organized and decisive than we find it in the AP. Luckily, there’s a region nearby that seem to fit the Nirmathan background pretty well. I speak, of course about the Great Dale, a region that has a lot of wilderness, is largely uncivilized, and as an added bonus, is near to the Giantspire mountains, where we know from the source books that at least one big hobgoblin army is being built in secret. So while, unlike Molthune in the original AP, Impiltur will still have an important part to play, I decided to start out in the Great Dale and build my campaign from there. At least that’s the modified plan for now.

Zurück in die Vergessenen Reiche

GamalonIch habe in den letzten Jahren immer mal wieder über meine Liebe zu den Vergessenen Reichen gesprochen und auch im Jahr 2017 ist Abeir-Toril trotz aller Verwerfungen, denen es im letzten Jahrzehnt ausgesetzt war, immer noch meine Lieblingswelt. Andererseits bin ich ein ebenso großer Fan der Abenteurpfade PAIZOscher Machart, die aber dummerweise für deren eigenes Setting Golarion geschrieben wurden. Auch diese Welt (oder besser: Teile davon) mag ich sehr gerne, allerdings hat Golarion es nie geschafft, auf mich langfristig dieselbe Faszination auszuüben. Was möglicherweise der Entwicklung geschuldet ist, die Paizo vom Abenteuerverlag zu einem mehr auf Regeln fokussierten Verlag machte.

Wie dem auch sei, aus irgendeinem Grund kam ich letztens auf die Idee, mich mit der Giantslayer-Kampagne aus dem Hause Paizo zu beschäftigen und fast automatisch dachte ich daran, diese in die Vergessenen Reiche zu konvertieren. Wie üblich arten solche Ideen bei mir gerne mal aus und so bin ich wieder bei einem anderen Gedanken gelandet, nämlich meine eigene Variante der Reiche zu entwickeln und auszubauen und dabei Paizos Abenteuerpfaden wichtigen Einfluss auf die Geschichte Faeruns zu gewähren. 2011 hab ich mal mal auf meinem alten Blog so etwas angeschnitten. Damals ging es um die Idee, aus den ersten 9 Abenteuerpfaden einen gigantischen Megaplot zu zimmern, der die Helden am Ende gegen ein paar der mächtigsten Bösewichtern stellen würde, die die Reiche zu bieten haben. Im Moment weiss ich noch nicht, ob ich darauf nochmal zurückgreifen werden, daher sei das hier nur am Rande erwähnt. Für meinen neuen Anlauf sieht der Plan bisher allerdings so aus:

1. Wir schreiben das Jahr 1372 DR, das Jahr der Wilden Magie. Sprich die Grundlage für meine Variante der Reiche ist das Kampagnenbuch der dritten Edition, was nach wie vor für mich das beste Kampagnenbuch der Rollenspiel (oder zumindest D&D-)Geschichte darstellt. Ich hatte kurzfristig darüber nachgedacht, mit der Grey Box zu beginnen, weil mir das mehr Freiraum für meine Settingversion lassen würde, habe dann aber darauf verzichtet, weil mir der größere Detailreichtum des 3E-Buchs durchaus behagt. Das heißt nun nicht, dass ich alles Material aus diesem Buch oder gar der früheren Editionen als Kanon voraussetze, ich nehme es lediglich als Arbeitsgrundlage. Insbesondere heißt es aber auch, dass die offizielle Geschichte der Reiche ab 1372 in meiner Version so nie gegeben hat. Ich werde mir sicher einiges neueres Material aneignen, glaube aber nicht, dass die großen Geschichtslinien, insbesondere die Zauberpest und die spätere Teilung bei mir so stattfinden werden. Wobei ich wohl eh nie so weit kommen werde.

2. Für den Anfang werde ich neben besagtem Kampagnenbuch insbesondere mit dem 3E-Quellenbuch über die Silbermarken arbeiten, Und wo wir schon bei der Riesentöter-Kampagne sind, spielt natürlich auch Ray Winnigers Quellenbuch „Giantcraft“ von 1995 eine große Rolle. Außerdem /Stichwort: neueres Material) werde ich wohl auf die 5E-Kampagne „Storm King’s Thunder“ zurückgreifen und plane, die Plots der beiden Abenteuerpfade miteinander zu verbinden. Neben den Silbermarken wird daher wohl auch der Rest des Wilden Nordens und die Schwertküste im Zentrum des Geschehens stehen, weitere Quellenbücher über die Schwertküste, die Savage Frontier und den Norden werden also wohl nach und nach dazukommen. Ob ich auch auf die Abenteuer der Adventurer’s League zugreife, weiß ich noch nicht, halte es aber für durchaus möglich.

3. Regelseitig werde ich wohl weiterhin mit dem Pathfinder RPG arbeiten, da ich aber immer mal wieder darüber nachdenke, mir auch D&D 5E genauer anzuschauen, könnte es auf dauer auch in diese Richtung gehen, das halte ich mir offen. Für den Moment aber bleibe ich noch bei Pathfinder

Der Mehrgewinn für diesen Blog sollte in einer Reihe von Artikeln bestehen, die sich einerseits mit meinen Veränderungen am Setting und der Konversion der jeweiligen Abenteuer beschäftigen, andererseits aber auch Regelmodifikationen mit sich ziehen könnten, mit denen ich älteres Material auf den neueren Stand bringe. Außerdem schwebt mir eine Artikelserie analog zu Eytan Bernsteins früherer Class Chronicles-Serie vor, die die verschiedenen Klassen, Prestigeklassen und Archetypen in meine Version der Reiche einbindet.

Letzten Endes aber geht es mir vor allem darum, wieder aktiver als Spielleiter zu werden, und da ich in der Vergangenheit die Erfahrung gemacht habe, dass meine Zeit zu begrenzt ist, um sowohl die Arbeit am Setting als auch die an der praktischen Spielrunde in der von mir gewünschten Detailfreude und Qualität zu leisten, ist das hier quasi der Versuch, mit der entsprechenden Vorabeit mich später aufs eigentliche Spielen konzentrieren zu können.

Na gut, eigentlich ist das eine Ausrede, ich würde das nämlich auch machen, wenn am Ende kein Spiel zustande kommt.